once upon a time: an Ennio Morricone Story

once upon a time: an Ennio Morricone Story

Harmonie Municipale Hesperange überzeugt mit meisterhafter Leistung

 

Minutenlange stehende Ovationen für Steve Boehms

Once Upon A Time... An Ennio Morricone Story

 

 

Die Erwartungen an das innerhalb kürzester Zeit ausverkaufte Galakonzert Once Upon A Time... An Ennio Morricone Story der Harmonie Municipale Hesperange, das am 18. und 19. Mai 2019 im neuen Kulturzentrum CELO zur Uraufführung gelang, waren hoch: Während drei Jahren arrangierte Dirigent Steve Boehm in akribischer Kleinstarbeit rund ein Dutzend der bekannten Kompositionen des Oscarpreisträgers Ennio Morricone zu einem Werk von 22 Sätzen, studierte es mit den Musiker*innen der Harmonie ein und kreierte einen rundum gelungenen Musikabend.

 

Schon zu Beginn gelang es den 30 Musiker*innen der Hesper Jugendmusek ihr Publikum mit einem energiegeladenen und mitreißenden Spektakel in den Bann zu ziehen. Auf den gelungenen Auftakt Joy Ride von Andrew Pearce folgte The Shape of Water vom mehrfachen Oscar- und Grammy-Gewinner Alexandre Desplat. Hervorzuheben ist die projizierte Videobotschaft mittels derer sich Desplat an die jungen Musiker*innen wandte. Er ermutigte sie ihre Liebe zur Musik zu bejahen und sich täglich ihrem Instrument zu widmen – aufrichtige und berührende Worte eines der bekanntesten, erfolgreichsten und einflussreichsten Komponisten unserer Zeit. Die nachfolgende dynamische und durch die Firma Sound-Delight lichttechnisch in Szene gesetzte Inszenierung von Gangnam Style mit Luc Steinmetz alias DJ IH4xx3R als Special Guest, verwandelte den Saal zeitweise in eine Disco. Unter der Leitung von Steve Boehm schaffte es die Hesper Jugendmusek schließlich auch mit der Zugabe zu überraschen, denn die improvisierten Klänge der uralten Hammondorgel entflammten den unerwarteten Welthit Smoke on the Water und mündeten schließlich in einem originellen musikalischen Duell zwischen Joe Schmitz an der Orgel und Laurent Kohn an der E-Gitarre.

 

Mit joyRIDE von Michael Markowski nahm das große symphonische Orchester der Harmonie Municipale Hesperange das Publikum mit auf eine ebenso nachdenkliche wie anregende musikalische Reise. Indem John Adams Short Ride in a Fast Machine mit Beethovens Europahymne Ode an die Freude in einen Dialog trat, entstand ein unterhaltsamer, politischer Kommentar auf unsere Gegenwart.

 

Unter die Haut ging der anschließende Solo-Beitrag des Klarinettisten Marco Jacoby der Harmonie Municipale Hesperange. Seine souveräne Interpretation von Óscar Navarros 2tem Klarinetten-Concerto ließ keinen Zweifel an der Leidenschaft, welche der passionierte Musiker für sein Hobby entwickelt hat; unbeschwert und scheinbar mühelos fesselte seine herausragende Darbietung die Zuhörer*innen von der ersten bis zur letzten Minute.

 

Nach der Pause folgte schließlich der eigentliche Höhepunkt des Abends: Die Uraufführung von Once Upon A Time... An Ennio Morricone Story. Unterstützt durch das „Ensemble vocal“ der Käerjenger Musikschule und die „Chorales d’hommes réunies“, trug die Hesper Musek den Korpus des Werkes. Indes wurde die Aufmerksamkeit der Zuhörer*innen immer wieder auf einzelne Instrumente wie Altflöte, Gitarre, Harfe, Klavier, Oboe und Trompete gelenkt. Die ungewöhnlichen Klänge der Chinesischen BāwÅ« Flöte, der XÅ«n Flöte, der Mundorgel ShÄ“ng, des Waterphones und der diversen exotischen Schlaginstrumente, welche dem Werk einen markanten Touch gaben, sind bezeichnend für die detailverliebten Kompositionen und Arrangements von Steve Boehm. Hervorzuheben sind zudem die überragenden Beiträge der beteiligten Solistinnen. Anik Schwall am Cello glänzte einerseits mit den meisterhaften Solo-Interpretationen von u.a. Ecstasy of Gold, Playing Love, The Man with the Harmonica, The Hateful Eight, andererseits fungierte sie als Mitglied des imposanten Ensembles und die Klänge ihres Cellos vereinten sich mit denen des Blasorchesters. Einen mindestens ebenso fulminanten Auftritt hatte zweifelsohne auch die unnachahmliche Sopranistin Stephany Ortega. Mit ihrer warmen und kraftvollen Stimme sorgte sie bei Ecstasy of Gold, Reagen’s Theme, Guns for San Sebastian und Jill’s Theme für schlichtweg ergreifende Momente.

 

Dass die Harmonie Municipale Hesperange am Ende eine Euphorie im Saal provoziert hatte und sich beim Publikum ein Gefühlsüberschwang bemerkbar machte, zeigte der nicht enden wollende Applaus mit Standing Ovations. Steve Boehm war es gelungen die Essenz der Musik von Ennio Morricone zu bündeln und 150 Musiker*innen unter seiner ebenso versierten wie charismatischen Leitung zu Höchstleistungen zu beflügeln.

 

Once Upon A Time... An Ennio Morricone Story - ein musikalisches Erlebnis, welches allen Beteiligten in Erinnerung bleiben wird.

 

Die Aufnahmen dieses Galakonzertes der Extra-Klasse können ab kommendem Herbst über www.hmhesper.lu erworben werden.